Die 10 häufigsten Probleme nach dem Essen

Probleme nach dem Essen

Es gibt viele gesundheitliche Probleme, die mit deiner Ernährung zusammenhängen können. Bei gesundheitlichen Problemen und Symptomen ist es sogar oftmals der erste Schritt deines Arztes, zu überprüfen, was du in den letzten Tagen gegessen hast.

Probleme oder spezifische Symptome, die durch Lebensmittel entstehen, können vorübergehend sein oder lange anhalten, nachdem du die auslösende Nahrung gegessen hast. Daher solltest du stets beobachten, was du gegessen hast und welche Auswirkungen dies auf deinen Körper hat.

Die Hauptursachen für Probleme nach dem Essen

Die Haupt- und Hauptursache für Probleme mit Lebensmitteln sind meist Allergien und Unverträglichkeiten. Die häufigsten Nahrungsmittelallergien sind auf Milch, Eier und Nüsse zu beobachten. [1] Sie sorgen u.a. für Müdigkeit nach dem Essen.

Eine Allergie ist das Ergebnis einer starken Immunantwort gegen eine bestimmte Art von Lebensmitteln und wird oft mit Medikamenten behandelt. Wenn das verursachende Lebensmittel konsumiert wird, kann die allergische Reaktion unter Umständen sehr heftig ausfallen. Dies kann bei der betroffenen Person zu einem anaphylaktischen Schock (Atemnot) und damit zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen, der ärztliche Hilfe verlangt.[2]

Probleme mit Lebensmitteln können auch das Ergebnis von Lebensmittelunverträglichkeiten sein. Diese unterscheiden sich von Allergien, da sie nicht das Immunsystem betreffen und daher nicht akut lebensbedrohlich sind. Unverträglichkeiten können jedoch weiterhin schwerwiegende Beschwerden und andere unangenehme Symptome verursachen.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten sind auch häufiger als Allergien und es wird geschätzt, dass fast 20 Prozent der Bevölkerung an Nahrungsmittelunverträglichkeiten leiden. Einige der häufigsten Unverträglichkeiten sind auf Milchprodukte, Gluten, Histamin (Tomate) und Sulfite zu beobachten.

Während dies die beiden häufigsten Gründe für Probleme nach dem Essen sind, gibt es auch eine Vielzahl anderer Faktoren, die sich auf die Gesundheit auswirken können.

Ein solcher Effekt ist Sodbrennen, welches auftritt, wenn die Magenflüssigkeit zurück in die Speiseröhre gelangt. Dabei entsteht ein brennendes Gefühl, welches durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden kann.

Darüber hinaus kann die Tageszeit, zu der Essen konsumiert wird, insbesondere in Bezug auf körperliche Aktivtät oder Schlafenszeit, einen starken Einfluss darauf haben, wie dieses Essen vom Körper vertragen wird.

Schließlich ist natürlich die Qualität des Essens wichtig. Lebensmittel von geringer Qualität haben möglicherweise nicht den gleichen Nährwert wie qualitative Lebensmittel. Zusätzlich besteht tatsächlich auch die Gefahr einer Lebensmittelvergiftung. Um dies zu vermeiden, überprüfen Sie Ihre Lebensmittel immer auf das Verfallsdatum und auf die richtige Zubereitung.

Häufige Symptome und ihre wahrscheinlichen Ursachen

1. Herzrasen nach dem Essen

Herzrasen nach dem Essen

Ein starkes Herzrasen nach dem Essen, welches durch eine Erhöhung der Herzfrequenz gekennzeichnet ist, kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden.

Manchmal kann schon ein zu schnelles Aufstehen nach dem Essen ein spürbares Herzklopfen auslösen. Dies ist normal und nicht übermäßig besorgniserregend.

Es gibt jedoch auch ernährungsbedingte Auslöser für Herzrasen nach dem Essen, die ein Symptom für größere Probleme darstellen können. Es ist dir sicher bekannt, dass Alkohol und Dehydration eine erhöhte Herzfrequenz verursachen. Zusätzlich können Ernährungsgewohnheiten mit hohem Salzgehalt zu einer erhöhten Herzfrequenz führen.

Weiterhin sind auch wieder Allergien oder Unverträglichkeiten gegenüber bestimmten Lebensmitteln zu nennen, die Herzrasen nach dem Essen auslösen können.

Unverträglichkeit testen

Auch Koffein auch ein bekannter Auslöser für eine erhöhte Herzfrequenz, insbesondere bei Menschen mit erhöhter Empfindlichkeit gegenüber Koffein. Denke daran, dass nicht nur Kaffee Koffein enthält.

Tees, Schokolade und einige verarbeitete Lebensmittel und Desserts können auch Koffein enthalten. Das Vermeiden von koffeinhaltigen Getränken und Nahrungsmitteln kann Herzrasen nach dem Essen beseitigen.

2. Blutdruck nach dem Essen

Blutdruck nach dem Essen

Eine der häufigsten ernährungsbedingten Ursachen für Bluthochdruck ist eine zu salzreiche Ernährung.

Die Hauptaufgabe der Niere besteht darin, die Menge an Mineralien und Wasser im Blutkreislauf zu überwachen. Wenn der Natriumgehalt im Blut jedoch zu hoch ist, können die Nieren nicht genug davon entfernen, um die normalen Werte wiederherzustellen.

Um dieses zusätzliche Natrium zu verdünnen, nimmt daher das tatsächliche Blutvolumen zu, wenn mehr Wasser aufgenommen wird. Dies führt zu einem direkten Anstieg des Blutdrucks, da mehr Blut gegen die Blutgefäße drückt und den Druck erhöht.

Eine dauerhafte, salzreiche Ernährung kann zu langanhaltenden Gesundheitsproblemen führen. Ein hoher Blutdruck nach dem Essen belastet den Körper sehr und kann die normale Funktion beeinträchtigen. Daher ist für Menschen mit hohem Blutdruck die Überwachung der Salzaufnahme oft eine der ersten Empfehlungen, die ein Arzt oder Ernährungstherapeut aussprechen wird.

Auch der Prozess der Nahrungsaufnahme an sich, kann auch den Blutdruck nach dem Essen leicht erhöhen, wenn der Körper beginnt, die Nahrung zu zersetzen. Dies hält jedoch häufig nicht lange an und ist in der Regel zu vernachlässigen.

3. Husten nach dem Essen

Husten nach dem Essen

Husten ist eine übliche Körperfunktion, die es dem Körper ermöglicht, Reizstoffe auszuscheiden. Diese gelangen üblicherweise während des Essens in die Atemwege und sollten durch Husten aus dem Körper entfernt werden. Diese Art von Husten nach dem Essen tritt oft zufällig auf oder ist durch Sprechen während der Nahrungsaufnahme verursacht.

Wenn es jedoch zu anhaltendem Räuspern oder Husten nach dem Essen kommt, liegt wahrscheinlich eine andere Ursache vor. Allergien und Unverträglichkeiten sind die häufigste Ursache und treten oft schon im im Kindesalter auf. Das Husten aufgrund von Allergien kann auch mit Atemnot und Keuchen einhergehen, wenn die Immunantwort aktiviert wird.

Eine weitere häufige Ursache für Husten nach dem Essen ist saurer Rückfluss. Dies passiert, wenn Magensäure aus dem Magen zurück in die Speiseröhre gelangt. Das kann auch zu Halsschmerzen und einem brennenden Gefühl in der Brust führen, welches du vielleicht als Sodbrennen kannst.

Wenn dieser Zustand anhält, kann es zu einer gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) kommen, die dadurch gekennzeichnet ist, dass sie mindestens zweimal pro Woche einen sauren Reflux in Verbindung mit Übelkeit aufweist. Dadurch könnte sich das Husten nach dem Essen verstärken.

Neben der Vermeidung von Lebensmitteln, die allergische Reaktionen hervorrufen, ist es am besten, langsam zu essen und gleichzeitig reichlich Wasser zu trinken. Dadurch wird sichergestellt, dass alles die aufgenommene Nahrung in den Magen gelangt.

4. Durchfall nach dem Essen

Durchfall nach dem Essen

Abhängig von der Konsistenz des Durchfalls nach den Mahlzeiten gibt es verschiedene Ursachen für dieses Symptom. Akuter Durchfall nach dem Essen beginnt ziemlich schnell, endet aber auch innerhalb eines Tages.

Er wird oft durch Lebensmittelvergiftungen oder Infektionen verursacht. Die häufigste Infektion, die Durchfall verursacht, ist dir vielleicht als Norovirus bekannt.

Chronischer Durchfall hält lange an und hat oft einen ernsten Grund. Dies kann durch das Reizdarmsyndrom mit vorherrschendem Durchfall (IBS-D) verursacht werden. Solch ein körperlicher Zustand, sollte ordnungsgemäß durch einen Arzt behandelt werden

Chronischer Durchfall ist auch ein Symptom für Laktoseintoleranz und wird durch eine Reihe von Milchprodukten ausgelöst. Andere Unverträglichkeiten wie zum Beispiel die Glutenintoleranz sind ebenfalls ein Auslöser. Betroffene Personen bezeichnen den Durchfall nach dem Essen wie Wasser. Das ist unangenehm und sollte überprüft werden.

Die beste Vorgehensweise bei Durchfall nach dem Essen, ist es, mit Feuchtigkeit versorgt zu bleiben. Oft sind Medikamente nicht erforderlich und können tatsächlich schädlich sein. Du solltest jedoch einen Arzt aufsuchen, wenn Dehydrationssymptome, starke Schmerzen oder Blut im Stuhl vorhanden sind.

5. Nach dem Essen Blähungen

Nach dem Essen Blähungen

Nach dem Essen Blähungen zu haben ist unangenehm. Tests auf Unverträglichkeit können Lösungen aufzeigen.

Nach dem Essen Blähungen zu haben ist oft sogar ein ganz normales Ergebnis der von dir verzehrten Lebensmittel. Dies ist vielleicht erst einmal beruhigend für dich.

Wenn dein Verdauungssystem die Lebensmittel verarbeitet, dann produziert es auf natürliche Weise Gase.

Diese Gase werden durch Aufstoßen oder Blähungen freigesetzt. Dieses Gas stammt aus geschluckter Luft während des Essens oder wird von Bakterien im Darm erzeugt, die für die ordnungsgemäße Verdauung von Lebensmitteln wichtig sind. Letzteres ist die häufigste Ursache, wenn es um Blähungen nach dem Essen geht.

Es gibt jedoch einige Lebensmittel, die mit größerer Wahrscheinlichkeit nach dem Essen Blähungen verursachen als andere. Kohlenhydrate sind der häufigste Auslöser. Insbesondere schwer verdauliche Lebensmittel wie Bohnen, Vollkornprodukte und raues Gemüse sind für viele Menschen Auslöser.

Tipp: Unverträglichkeiten erkennen

Hast du Probleme nach dem Essen? Dann liegt eine Unverträglichkeit sehr nahe. Mit einem Bluttest kannst du störende Nahrungsmittel einfach identifizieren. Aus eigener Erfahrung kann ich dir den Bluttest myNutrition 100* von Lykon ans Herz legen. Dieser Nahrungsmittelunverträglichkeitstest für zu Hause untersucht deine Reaktion auf die 100 häufigsten Nahrungsmittel und sagt dir, welche Nahrungsmittel du gut verträgst und welche deinen Körper belasten.

Zum Test gelangst du hier*. Übrigens erhältst du mit dem Code EARLYBIRD15 noch satte 15 % Rabatt!

Jetzt Unverträglichkeit testen*

Blähungen können auch zu Schmerzen im Magen oder einer Art Seitenstechen führen, die leicht mit Magenproblemen verwechselt werden können.

Chronische Blähungen nach dem Essen können jedoch ein Hinweis auf ein wichtigeres Magen-Darm-Problem sein, das von einem Arzt beurteilt werden sollte. Viele Krankheiten können Gase verursachen, wie z. B. das Reizdarmsyndrom, Krebs oder Hernien. Auch hier stehen wieder Unverträglichkeiten auf auslösende Lebensmittel im Vordergrund einer Diagnose.

6. Schwitzen nach dem Essen

Schwitzen nach dem Essen

Ein weiteres häufiges Symptom ist Schwitzen nach dem Essen, insbesondere im Gesicht und am Hals. Für die überwiegende Mehrheit der Menschen tritt dies nur nach dem Verzehr von scharf gewürztem Essen auf, da diese Produkte den Stoffwechsel anregen. Das ist gut und sogar hilfreich beim Abnehmen.

Schwitzen kann bei manchen Menschen jedoch auch häufig als Reaktion auf bestimmte Bestandteile in Lebensmitteln auftreten. Die häufigste Ursache für dieses Symptom ist eine Schädigung der Parotis, die die Speichelproduktion überwacht. In seltenen Fällen kann es bei Patienten mit Diabetes mellitus nach einer Schädigung dieser Drüse zu Schweißausbrüchen kommen.

Zusätzlich tritt das sogenannte Frey-Syndrom nach einer ähnlichen Schädigung der Parotis auf. Schwitzen nach dem Essen wird bei diesen Menschen durch den Verzehr von Lebensmitteln ausgelöst, wodurch viel Speichel produziert wird. Bei dem Versuch, den Schaden zu reparieren, kann das Gehirn versehentlich die Nerven umschalten, die Speichel- und Schweißbildung auslösen. Wenn der Körper normalerweise Speichel produzieren würde, würde er stattdessen Schweiß produzieren.

Ähnliche Nervenschäden können zu abnormalem Schwitzen nach dem Essen führen. Nervenschäden können verschiedene Ursachen haben, darunter körperliche Schäden und Parkinson.

Eine Nahrungsmittelallergie kann ebenfalls Ursache für starkes Schwitzen nach dem Essen sein.

7. Hoher Blutzucker nach dem Essen

Blutzucker nach dem Essen

Hoher Blutzucker nach dem Essen ist am häufigsten bei Diabetikern vorzufinden. Zucker in Form von Glukose wird während der Verdauung von Kohlenhydraten produziert und dieser Zucker kann in die Blutbahn gelangen und den Zuckergehalt auf einen erhöhten Wert anheben.

Bei Diabetikern besteht ein Insulinmangel. Insulin ist jedoch erforderlich, damit der Blutzucker in die Zellen gelangt und vom Körper verwendet werden kann. Dieser Schaden bedeutet, dass der Blutzuckerspiegel sehr langsam abgebaut wird, was zu einem hohen Blutzuckerspiegel führt.

Diabetes ist jedoch nicht die einzige Ursache für einen hohen Blutzucker. Jeder Zustand, der die normale Insulinkontrolle stört, kann einen hohen Blutzucker verursachen. Zusätzlich spielen Stress und Emotionen eine Rolle bei der Auslösung dieses Symptoms. Schließlich können Infektionen, Krankheiten oder Verletzungen dazu führen, dass der Blutzuckerspiegel über mehrere Stunden schnell ansteigt.

8. Völlegefühl nach dem Essen

Völlegefühl nach dem essen

Neben Blähungen kommt es häufig auch zu einem Völlegefühl nach dem Essen. Das Völlegefühl tritt auf, wenn eine große Menge Gas im Bauchraum eingeschlossen ist, was zu Beschwerden oder Schmerzen im Magen oder an den Seiten führen kann. Es gibt jedoch einige häufige Auslöser für das Völlegefühl nach dem Essen, die vermieden werden können, um dieses Symptom zu verringern oder zu beseitigen.

Ballaststoffreiche Diäten verursachen häufig ein starkes Völlegefühl. Ballaststoffe sind ein wichtiger Bestandteil der Ernährung, da sie zur Regulierung des Blutzuckerspiegels beitragen und sicherstellen, dass Lebensmittel den Verdauungstrakt passieren.

Eine zu ballaststoffreiche Ernährung kann jedoch zu einem Völlegefühl führen, da die Ballaststoffe selbst vom Körper nicht verdaut werden können. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind Vollkornprodukte, Obst und Bohnen. Ebenso können fettreiche Lebensmittel zu einem Völlegefühl nach dem Essen führen.

Stark verarbeitete Gerichte mit einer hohen Energiedichte können ebenfalls zu einem erhöhten Völlegefühl nach dem Essen führen. Dazu zählen unter anderem Brot, Nudeln, Pizza oder andere Fertigware.

Wenn das Völlegefühl nach dem Essen auch auftritt, wenn du nur wenig gegessen hast, dann solltest du dich auf Unverträglichkeiten oder Allergien testen.

9. Bauchschmerzen nach dem Essen

Bauchschmerzen nach dem Essen

Magenschmerzen sind ein Symptom für eine Vielzahl von Erkrankungen des Verdauungssystems. Manchmal liegt es daran, dass man etwas nicht verdauen kann, zum Beispiel im Falle einer allergischen Reaktion oder einer Empfindlichkeit gegenüber einem Lebensmittel.

Schmerz ist jedoch auch ein Hinweis auf ein Problem mit dem Verdauungssystem, wie z. B. ein Geschwür oder Gallensteine.

Schmerzen können auch durch eine Vielzahl von Krankheiten verursacht werden, von denen das häufigste das Reizdarmsyndrom ist, bei dem chronische Schmerzen im Zusammenhang mit Stuhlgang oder Bauchschmerzen nach dem Essen auftreten. Diese Schmerzen können auch in allen Teilen des Magens auftreten, was es schwierig macht, die Ursache selbst zu bestimmen.

Wenn die Schmerzen gleichbleibend sind oder du nach dem Verzehr bestimmter Arten von Lebensmitteln eine Verschlechterung bemerkst, solltest du deinen Arzt informieren, um ein Screening auf mögliche gesundheitliche Probleme in Betracht zu ziehen.

10. Übelkeit nach dem Essen

Übelkeit nach dem Essen

Übelkeit nach dem Essen hat eine Vielzahl von Ursachen, von denen viele nichts mit der Ernährung zu tun haben. Übelkeit kann mit neurologischen oder hormonellen Problemen zusammenhängen und wird daher nicht von dem beeinflusst, was du isst.

Die häufigsten Ursachen von Übelkeit hängen jedoch direkt mit der Nahrungsaufnahme zusammen.

Übelkeit nach dem Essen kann vorübergehend sein und durch eine Krankheit oder Infektion verursacht werden. Es kann auch die Folge von Reisekrankheit oder einfachem Überessen sein. Alle diese Ursachen vergehen relativ schnell und haben keine oder nur geringe Auswirkungen auf den Körper.

Übelkeit nach dem Essen kann jedoch auch ein Symptom für Krankheiten wie Diabetes oder Gallenblasenerkrankungen sein. Manchmal können bestimmte Medikamente auch zu Übelkeit führen, insbesondere wenn sie ohne Nahrung eingenommen werden.

So stellst du fest, ob Lebensmittel bei dir Probleme verursachen

Während die genannten Probleme und Symptome häufig mit dem Verzehr von Nahrungsmitteln zusammenhängen, können sie auch durch eine Vielzahl anderer Faktoren verursacht werden. Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, festzustellen, ob ein bestimmtes Symptom das Ergebnis deiner Ernährung ist.

Wenn du eine Nahrungsmittelallergie vermutest, kannst du zunächst einen einfachen Bluttest durchführen. Dies ist ein einfacher Test, den du auch von zuhause aus durchführen kannst. Er zeigt dir, wie dein Körper auf eine Vielzahl von Auslösern reagieren, darunter Pflanzen, tierische Lebensmittel, Milchprodukte, Eier und mehr. Mit diesem Wissen kannst du Lebensmittel, gegen die du allergisch bist, aus deiner Ernährung streichen und feststellen, ob deine Symptome verschwinden. Der Lykon mynutrition100 Blutests untersucht zum Beispiel 100 häufige Lebensmittel auf Unverträglichkeiten!

Unverträglichkeit testen

Jetzt Unverträglichkeit testen*

Tipp: Erhalte satte 15 % Rabatt mit dem Code EARLYBIRD15 

Um festzustellen, ob du eine Nahrungsmittelunverträglichkeit hast, kannst du ebenfalls einen solchen Test anwenden (s. Lykon Erfahrungen). Denke daran, dass Nahrungsmittelunverträglichkeiten nicht das Immunsystem betreffen. Daher sind gängige Hauttests, wie sie oft bei Allergien benutzt werden nicht aussagekräftig.

Um die Ergebnisse eines Bluttests zu bestätigen ist Eliminationsdiät ratsam, bei der du zwei Wochen bis zu einem Monat lang auf die Lebensmittel verzichtest, die in diesem Test angeschlagen haben. Dadurch wirst du im Regelfall sofort eine Linderung der Symptome spüren.

Ich wünsche dir einen guten Start in den Tag

Martin.

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.